Holzkunst

Holzkunst · 01. Januar 2017
1. Wie sind Sie zur Kunst gekommen? Es begann damit, dass ich vor gut 65 Jahren ein paar Abschnitte von Eichen- und Lindenholz bekam. Mit Taschenmesser und zugespitztem Schraubendreher fingen die Versuche an, in Holz zu ritzen – begleitet von meinem Vater (Architekt und Aquarellmaler), und dann mit vom Taschengeld abgesparten Schnitzmesser. 2. Was ist das Wesentliche an Ihrer Kunst? Die Vielfalt ist es, die mir der Werkstoff Holz bietet: Möbel, Gebrauchsgegenstände, Spielzeug, Instrumente,...